Über Zimelie


© Schenkwerk / Katrin Becker

WER STECKT HINTER ZIMELIE?
Hallo, ich bin Jessie Petersohn und der kreative Kopf hinter Zimelie. Ich bin studierte Designerin und habe mir mit meinem Label als naturbegeisterte Schmuckliebhaberin meinen Traum, selbst Schmuck zu gestalten, verwirklicht!
 
Seit 2011 fertige ich in meinem Berliner Atelier in liebevoller Handarbeit und Hingabe zur Detailgenauigkeit besondere Naturschmuckunikate an.
 
Du findest mich online auch auf Facebook, Instagram und Pinterest.
 
ÜBER DEN LABELNAMEN
Zimelie kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie “Kleinod, Kostbarkeit”. So ist auch jedes Schmuckstück ein Zimelie. Allein schon durch die verwendeten Naturmaterialien sind die Produkte ganz besondere Unikate, da keins dem anderen gleicht.

DAS BESONDERE AN ZIMELIE
Ich liebe die Symbiose aus Natur und Design! Daher kreiere ich am liebsten schlichten Schmuck aus Naturmaterialien, der diese verziert in Szene setzt. Die handgearbeiteten Unikate stärken die Verbindung zur Natur und beglücken auf diese Weise Naturfreunde!
 
Du bist auch ein Naturfreund? Dann lass' Dich von meinem Schmuck beglücken und stöbere im Shop!

DESIGNSCHUTZ
Das Logo und die Schmuckdesigns von Zimelie sind urheberrechtlich geschützt und beim Deutschen Patent- und Markenamt hinterlegt.

JESSIE'S LIEBLINGSZITAT
❝Blumen sind die schönen Worte und Hieroglyphen der Natur, mit denen sie uns andeutet, wie lieb sie uns hat.❞ (GOETHE)
DER WEG ZUM HOLZSCHMUCK
Schon immer liebe ich kreatives Gestalten. In den Schulferien tobte ich mich in Holzwerkstätten aus und als kleines Mädchen wollte ich auf Kunstfesten nicht eher gehen, ehe ich alle Schmuckstände unter die Lupe genommen hatte.
Aber in meinem Kommunikationsdesign-Studium nach dem Abitur, merkte ich trotz kreativer Herausforderungen, dass mir das kunsthandwerkliche Werken fehlte und meldete mich 2011 intuitiv für einen Schmuckkurs neben dem Studium an.
 
Ich erinnere mich, wie die Kursbeschreibung in mir Freude entfachte, als ich las, man dürfe neben Edelmetallen auch Naturmaterialien mitbringen, die ich sogleich beim nächsten Spaziergang mit meinem Freund finden wollte. Beim Betrachten der gesammelten Naturmaterialen, fiel mein Blick auf eine halbe Walnuss-Schale, die ich plötzlich mit ganz anderen Augen sah. Ich musterte sie genau und war von ihrer schlichten Schönheit und ihrem schutzspendenden Gewölbe verzaubert. Da bekam ich die Idee, diese Nuss-Schale in einen Schmuckanhänger zu verwandeln, indem ich in ihr Inneres Perlen einarbeite. Wie, wusste ich noch nicht, aber das wollte ich ja lernen.
 
Und so beschäftigte ich mich als Einzige neben den Silber einschmelzenden, Metall lötenden und Ringen hämmernden Kursteilnehmern mit meiner hölzernen Beute von einem inspirierendem Spaziergang durch die grüne Hauptstadt.
 
Nachdem ich die Walnuss als Schmuckobjekt entdeckte, erforschte ich weitere Nuss-Schalen. Die Haselnuss reizte und überzeugte mich durch die Stabilität ihres Nussholzes sowie ihrer Form- und Farbgebung ganz besonders. Von dem Dozenten lernte ich das Schalenholz filigran zu bohren, zu fräsen und zu schleifen. Außerdem brachte er mir den Umgang mit feinen Zangen und Drähten bei.
 
Von hier an, war ich dem Schmuckgestalten wie verfallen und gründete 2012 mit viel Freude mein eigenes Label Zimelie. Seitdem liebe ich es, tagtäglich mit den Händen etwas zu erschaffen, woran sich andere Menschen erfreuen!